Wachstest

Heute war Peter mit seinem Winterauto zu Gast – einen Polo 3 (1999) in Grün-metallic.

Der Wagen steht das ganze Jahr draußen und wird nicht besonders gepflegt. Also ein ideales Testbjekt und die Wachse verschiedener Preisklassen zu vergleichen.

Aus meiner Sammlung habe ich von Dodo Juice das Supernatural (600€/L) , Purzle Haze Pro (400€/L) und das Basic of Bling (200€/L) verwendet. Als günstigsten Vertreter wählte ich das beliebte und bekannte Meguiars #16 (100€/L). Meines Wissens nach ist es in Deutschland leider nicht mehr erhältlich. Aus meinem neuen Zymöl Holiday Kit (Test folgt auf meinem schwarzen Ibiza ST) kam das Carbon (250€/L) zum Einsatz.DSC00632

Als Versiegelungsfan habe ich es mir nicht nehmen lassen zusätzlich noch das Cairbon CB33 (130€/L) getopt mit CB66 zu verarbeiten.

Die Preise hören sich immer schlimmer an als Sie sind – für einen kompletten Mittelklassewagen sind lediglich 5-8g nötig.

Die Motorhaube war in wirklich schlechten Zustand so das zuerst ordentlich geknetet wurde. Baumharz und Insekten der letzten Jahre mussten weichen. (Bitte tragt Handschuhe!! – mein Fehler)

DSC00593

Sauber sah der Wagen noch schlimmer aus als vorher 🙂

Trotzdem sind wir, wie es sich gehört, zuerst mit der milden Menzerna 4000 und einem orangen Lake Country Constant Pressure Pad drüber

Das Ergebnis war zufriedenstellend. Normalerweise würde ich bei einem Auto in so schlechtem Zustand keine zweite Runde mehr drehen, allerdings wollten wir beide was lernen. Zuerst hat Peter noch eine Runde mit der Menzerna IP 2000 gedreht bevor auch ich mal was testen wollte 🙂

Menzerna Heavy Cut Compound 400 auf der Flex 🙂 Ich bin nicht sonderlich zimperlich, aber die entstehende Temperatur bei dieser Kombination ist schon ordentlich. Der Cut ebenso. Die Stahlmotorhaube hat die Temperatur noch recht gut abführen können, auf einer Kunstoffstoßstange würde ich das Zeug aber nicht fahren wollen. Die Kotflügel habe ich natürlich angeklebt um die Kante nicht zu beschädigen.

Wir haben uns anschließend die Motorhaube geteilt und sind mit der Menzerna 2500 über die gesamte Haube gefahren. Peter mit der Lupus 6100 CPS Plus und ich mit der Flex PE 14-2 150.

DSC00608

Der Grauschleier (schön auf dem Kotflügel zu sehen) musste gehen und der wirklich schöne Lack blieb zurück.

DSC00627

Nun zum ersten Teil des Tests.

Die Haube wurde in 3 Teile geteilt und mit den Precleanern behandelt.

DSC00619

Links das Zymöl HD Cleanse (super Schokogeruch) und Rechts das Dodo Juice Lime Prime (frisch nach Limette duftend)- die Mitte blieb ohne Precleaner.

Beide Cleaner wurden mit der Lupusmaschine und weißem LC Pad aufgetragen. Das Lime Prime war wie gewohnt einfach zu verarbeiten und ließ sich super abnehmen. Die Glätte ist immer wieder beeindruckend. Zum ersten mal habe ich den Zymöl Precleaner verwendet. Die Verarbeitung ist nochmals leichter und die Maschine läuft von ganz alleine über den Lack – Wahnsinn. Ich habe solange gefahren bis die Flüssigkeit komplett weg war und nur feiner Schokostaub übrig geblieben ist – kurz abstauben und fertig.

Im Anschluss daran wurde die Haube ein weiteres mal horizontal geteilt um 6 Testfelder zu erhalten. Um eins vorweg zu nehmen – der Test ist nicht wissenschaftlich belastbar. Auf der Haube entstehen während der Fahrt unterschiedliche Temperaturen und auch die Belastungen durch Steinschlag, Sand, Dreck und Regenwasser sind nicht überall gleich.

Die einzelnen Produkte wurden nach Herstellervorgaben auf der Haube verteilt – immer mit einem frischen Applikator. Schon beim Auftrag merkt man die unterschiede der Wachse zueinander. Während das Dodo Supernatural als klassisches Hardwachs eher schwer aus der Dose zu bekommen ist fließt das #16 fast vom alleine. Beeindruckt war ich vom Carbon – es schmilz auf dem Lack so dass das verteilen eine wahre Freude ist. Der Verbrauch war bei allen ähnlich, vom #16 benötigt man zwar nicht mehr, durch die weiche Konsistenz nimmt am aber schnell zu viel auf – was sich beim aufpolieren natürlich bemerkbar macht.

Schon jetzt merkt man die Unterschiede der Wachs in der Glätte.

Das Carbon und das Supernatural dunkeln auf dem Lack ordentlich nach. Das Basic of Bling ist sehr neutral und ändert die Farbe kaum, das CB33 legt sich wie eine zusätzliche Klarlackschicht auf den Grundlack und sorgt für ordentlich Tiefe.  Ein bisschen enttäuscht war ich vom Purple Haze. Es dunkelt kaum nach obwohl es explizit für dunkle Lacke ist – sein Bruder das Blue Velvet ist da anders.

Ich will aber nichts vorwegnehmen und werde in den kommenden Monaten immer mal wieder ein Update geben.

Allen Lesern einen guten Rutsch ins Jahr 2016.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s